Veranstaltungen
Text: Hans-Joachim Neupert (Perry)
KOHLWANDERUNG 2022
Sonntag, 13. Februar 2022 - letzter Tag der 6. KW
Sonnenaufgang: 07: 42 Uhr MEZ Sonnenuntergang: 17: 31 Uhr MEZ
Temperatur um 09:00 Uhr - 1,5 Grad Celsius – im Tagesverlauf ansteigend auf 8 Grad – wolkenloser blauer Himmel über den ganzen Tag! Einfach herrlich!
…aktuelle news: der Bullensee ist bereits wieder zu 90% gefüllt!
… am Mittwoch den 09. Februar sah ich am Himmel das erste Zugvogelgeschwader in V- Formation…Kurs 090°!
… Vollmond ist am Mittwoch 16.02.2022

43. Kohlwanderung der Rotenburger Segelflieger
(eigentlich sollte es bereits die 44. sein!)


Vor genau einem Jahr, am 13. Februar 2021 war das Wasser des Bullensees gefroren und wir haben mit Schrittschuhen an den Füßen etliche Runden gedreht. Leider lag auch eine dünne Schneedecke auf dem Eis. Der Winter hat in diesem Jahr bis auf wenige Tage kurz vor Weihnachten nicht zu uns nach Norddeutschland gefunden. Die Schneemassen haben sich leicht im Kurs geirrt und sind in Jerusalem, Athen und Istanbul gelandet. Dafür erleben wir gefühlt sechs Monate Dauerherbst! Kein Frost, kein Eis, kein Schnee. Irgendwie vermisse ich doch so langsam das weiße Winterkleid in den dunklen Monaten. Aber keine Angst, der Winter macht nur mal eine Pause. Auch zukünftig müssen wir mit Schneekatastrophen und Fahrverboten rechnen. Nun aber naht der Frühling und am 19. März beginnt die Flugsaison. Ich bin mir sicher, der Sommer wird fantastisch. Jetzt aber geht es erst einmal dem Grünkohl entgegen.

Überpünktlich um 09:20 Uhr erreichen wir den Treffpunkt in Visselhövede am Parkplatz vor dem Hallenbad. Nach einer herzlichen Begrüßung und der Überprüfung der Teilnehmerliste ertönt auch schon laut und unmissverständlich das Kommando: „Der Grünkohl ruft ! Auf geht’s, Kameraden!“ Unverzüglich setzt sich der Schwarm, bestehend aus 34 Wanderern und ein Vierbeiner in Bewegung. Die Jugendlichen haben diesmal einen Bollerwagen, gutgefüllt mit bunten Säften dabei, denn Manja hat Geburtstag und ist verdammt gut drauf. Es geht nach Norden vorbei an den wunderschön gelegenen Visselseen. Einige Wanderer sind fest davon überzeugt, dass es nach Bothel geht. Sie werden sich noch wundern, denn erst einmal geht es zweimal um die Seen herum.

Wir sind noch keine 15 Minuten unterwegs und haben die Seenplatte zur Hälfte das zweite Mal umrundet, da ruft Udo auch schon zum ersten Sammeln. Kleine Gläser werden fix hervorgeholt und mit bunten Säften gefüllt. Schnell geht es wieder weiter, aber die kleinen Gefäße werden noch des Öfteren mit den verschiedensten Flüssigkeiten gefüllt, und bald breitet sich ein wohliges Gefühl im Körper aus. Schnellen Schrittes geht es voran, vorbei an der Kläranlage Richtung Polarstern, also schnurgerade nach Norden und bald riecht auch die kühle frische Luft angenehmer. Udo und Perry müssen noch einmal einen Blick auf die Karte werfen, zur besseren Orientierung. Die Wanderfreunde nutzen die Pause und füllen die kleinen Gläschen noch einmal mit wohlschmeckenden Flüssigkeiten.

Immer wieder muss Perry Fragen zur Geschichte der Fliegerei beantworten. Die jungen Piloten, besonders auch Lea, möchten doch so einiges aus den Anfängen der Pionierzeit erfahren. Gerne tue ich ihnen den Gefallen.
Er glitt durch die Luft, aber es war noch nicht das, was wir unter Segelflug verstehen. Aber es war ein Anfang. Mit Lilienthal begann die Luftfahrt und wenige Jahre später nahm der Motorflug seinen Anfang. Den amerikanischen Brüdern Orville und Wilbur Wright gelang mit 15 PS der erste Flug für die Dauer von 12 Sekunden. Das war am 17. Dezember 1903. Die Entfernung, die sie erreichten, war nicht größer als die Spannweite eines modernen Passagierflugzeuges. Die Entwicklung der Flugmaschinen nahm aber schnell Fahrt auf. Den ersten Fernflug, für den ein Preis gestiftet wurde, führte der Franzose Bleriot aus. Er gewann die 1000 Pfund der englischen Zeitung „Daily Mail“ für die erste Überquerung des Ärmelkanals. Seine Maschine war aus Holz, mit Stoff und sogar Papier bespannt. Zwei Weltkriege beflügelten die Weiterentwicklung der Luftfahrt und bereits 66 Jahre nach dem ersten Motorflug landeten Menschen mit ihrem Fluggerät auf dem Mond.

Nach 4,5 Kilometern überqueren die lustigen Wanderfreunde um 12:05 Uhr einen kleinen Bach und erreichen ein Pferdegestüt am Südrand von Buchholz. Ortschaften mit dem Namen Buchholz findet man in Norddeutschland mehrfach. Vermutlich gab es hier vor langer Zeit einmal eine Ansiedlung inmitten eines Buchenwaldes. Noch einmal werden die kleinen Gläschen mit belebenden Säften gefüllt, denn wir müssen noch fünf Minuten und 150 Meter überbrücken bis Anja mit den Leckereien eintrifft. Dann ist es soweit! Nach einer herzlichen Begrüßung und Worte des Dankes greife ich mir, wie viele Fliegerkameraden, einen Becher und fülle ihn mit würzigem Glühwein, denn aus den Erfahrungen der vergangenen Jahre wissen ja die Teilnehmer dieser Expedition, Glühwein gehört bei einer Grünkohlwanderung unverzichtbar dazu. Ich bin noch mit ein paar Mettenden beschäftigt, fahre aber zwischendurch ruhig auch mal einen Negerkuss ein. Zwischendurch fülle ich meinen Becher noch einmal mit duftendem Glühwein. Es werden noch ein paar Fotos geschossen; natürlich haben alle Teilnehmer ihre Maske auf. Erfreulich finde ich, dass ich noch niemanden mit einer Zigarette erblicken konnte. Nach annähernd 30 Minuten Pause geht es mit schnellen Schritten wieder voran, dem Ziel entgegen, das da heißt“: Grünkohl mit Pinkel“.


Winterzeit ist leider auch Erkältungszeit. Damit die körpereigene Schutzpolizei zuverlässig ihren Dienst verrichten kann, bedarf es einer ausreichenden Versorgung des Organismus mit verschiedenen Vitaminen und anderen Nährstoffen. Um Engpässe zu vermeiden, empfehlen Mediziner deshalb für die Ernährung viel Obst und Gemüse. Grünkohl ( bot. Brassica oleracea) ist das Winterwundergemüse und wird im Rheinland, in Westfalen und Schleswig-Holstein, hauptsächlich jedoch in Niedersachsen angebaut. Besonders geschätzt ist er in weiten Teilen Niedersachsens, insbesondere im Oldenburger Land, dort liebevoll „Oldenburger Palme“ genannt. Es gibt ihn in verschiedenen Sorten, welche im Handel allerdings keine besondere Rolle spielen. Feinschmecker suchen gezielt nach exklusiven, feinen Sorten wie zum Beispiel „Lerchenzunge“. Grünkohl versorgt den Organismus mit einer großen Portion Vitamin C und Kalzium sowie sekundären Pflanzenstoffen. Der hohe Vitamingehalt geht leider durch die traditionelle Zubereitungsart, ein stundenlanges Schmoren, verloren. Grünkohl mit Pinkel, mit oder ohne Vitamine, ist und bleibt das typisch norddeutsche Winteressen, zubereitet mit Speck, Kochwurst, Kassler und Pinkel. Hinter dieser etwas befremdlich klingenden Bezeichnung verbirgt sich eine Wurst, welche aus Fett, Gewürzen und Grütze (gebrochene Getreidekörner) besteht, und auch heute noch althergebracht gefüllt in ein spezielles Darmstück, genannt „Pinkel“.
 
Noch gute vier Kilometer fehlen bis zum Ziel. Der Grünkohl ist fast erreicht und das Gasthaus, „Möhme`s Hof“ am Rande von Nindorf ist schon in Sicht. Was für eine Überraschung. Ich bin sicher, damit hat wohl keiner gerechnet!!! Oder etwa doch? Plötzlich habe ich das Gefühl, den geliebten Kohl, das wertvolle Wintergemüse mit seinen vielen Vitaminen, bereits riechen zu können. Am Eingang werden unsere Impfpässe kontrolliert, dann dürfen wir als freie Menschen an den langen Tischen Platz nehmen und nette Kellnerinnen erkundigen sich nach unseren Getränkewünschen. Nany und Perry bestellen natürlich, wie es sich zum leckeren Grünkohlgericht gehört, ein helles Pils, ein “Großes“ natürlich. Im Rahmen der Begrüßungsansprache wird Manja noch einmal herzlich zum Geburtstag gratuliert. Die Jugendgruppe stimmt unverzüglich lautstark das Geburtstagslied an und Wilhelm begleitet den Chor mit seiner Posaune.

So ein Grünkohlessen ist ein göttlicher Genuss. Alles ist sehr gut organisiert!!! Das Essen ist hervorragend. Alle Teilnehmer dieser Wanderung sind begeistert. Besonders der Pinkel ist immer wieder ein Hochgenuss. Und zum Nachtisch das Eis mit heißen Kirschen; einfach galaktisch lecker. Der Gasthof ist sehr zu empfehlen. Auch Benni bekommt sein „Fresschen“. Da jubiliert die Hundeseele! Die Stimmung ist gut und wird mit jedem Bier besser. Man merkt gar nicht, wie die Zeit vergeht. So gegen 15:30 Uhr fahren die meisten nach Hause oder werden abgeholt.
 
Der Winter 2022 ist so gut wie abgehakt! Der Frühling steht vor der Tür!

Wir waren 34 Läufer, ein lieber Vierbeiner und 13 Nichtläufer! Ein Gesamtergebnis mit dem wir in diesen schweren Coronazeiten sehr zufrieden sind!

Lieber Udo, vielen Dank für die hervorragende Organisation. Es hat mir sehr viel Freude bereitet, dich bei der Planung unterstützen zu dürfen.


Denkt bitte alle auch an das nächste kulinarische Großereignis. Es wird übernatürlich lecker. Am Freitag den 20. Mai findet um 19:00 Uhr im Restaurant Waldhof in Unterstedt das 10. Traditionelle SPARGELESSEN statt.

Veranstaltungen
VfL-Rotenburg (Wümme) e.V.
Copyright © Norbert Neupert Alle Rechte vorbehalten.
aktualisiert am 17.02.2022